Kunst im öffentlichen Raum

DER KURZPARK
Mehr Bewegungs.Spiel.Raum in der Stadt.

Der Kurzpark basiert auf der Idee, die Straße – insbesondere die Parkflächen – als naheliegensten urbanen Freiraum zu begreifen und diesen mittels des Kurzparks sicht- und nutzbar zu machen. Er visualisiert damit einprägsam den Anspruch aller Stadtbewohnenden auf öffentlichen Raum ruft zu dessen Rückeroberung auf.

Das Projekt wurde mit dem Rupert-Riedl-Preis, dem Österreichischen Baupreis und dem Filmpreis des IVWSR ausgezeichnet und mehrfach publiziert und ausgestellt, u.a. bei der Designmai (Berlin 2005), im Technischen Museum (Wien 2006), im Loisium (Langenlois 2007), beim Gehsteigfestival (Wien 2010), im Nordico (Linz 2011) und im architekturforum oberösterreich (Linz 2020).

Kunde Diplomarbeit

Jahr 2004

In Zusammenarbeit mit Ulrike Neureiter Web: www.kurzpark.at